Montag, 25. November 2013

7 Sachen 24. November 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern

Brezeln für das Heim-Handballspiel des großen-kleinen-Mannes aufgebacken.

 Gemüse für´s Abendessen geschnibbelt. Aufgrund eines blöden Schnittes im Finger (und ja, auch wegen der roten Beete) diesmal mit Handschuhen. Sollte ich vielleicht einfach immer machen...

 Während das Gemüse im Ofen schmort und die Fleischmuffins daneben durchgaren dürfen, kümmere ich mich mal eben noch um die Wäscheberge.

 Abendessen... Lecker
 Das Bettzeug des großen-kleinen-Mannes in das untere Bett des kleinen-kleinen-Mannes gebracht, denn der hatte seinen großen Bruder zur Übernachtung eingeladen. (Ja, das untere Bett ist der Boden unter dem halbhohen Hochbett.)
Heut, also am Montag kann ich berichten, dass die Nacht die Hölle war. Der große-kleine-Mann konnte ewig nicht einschlafen. Dann wurde der kleine-kleine-Mann gegen 24 Uhr wach, weil er durstig war. Darauf hin konnte der große-kleine-Mann wieder nicht mehr einschlafen...
Das Ende vom Lied:
Um 2:30 Uhr stand ich beim großen-kleinen-Mann im Zimmer, nachdem wir das Bettzeug gegen eins gemeinsam wieder in sein Bett getragen hatten, und machte ihm klar, dass es nicht sehr förderlich ist, das helle Deckenlicht die ganze Zeit anzuhaben, wenn man nicht einschlafen kann, da es dann so hell ist, dass man erst recht nicht einschlafen könne. Auch ist es nicht sehr einschläfernd, wenn man sich so in das Dilemma des Nicht-Einschlafen-Könnens reinsteigert, dass man aufgrund des Geschluchzes erst recht nicht einschlafen könne. Und zu guter Letzt musste ich ihn leider noch darauf hinweisen, dass auf Grund seines Verhaltens leider auch alle anderen Bewohner dieser Wohnung nicht mehr schlafen könnten.

Auch der Tag war die Hölle, irgendwie waren alle seeeeehr müde.

 Am Abend (da wusste ich noch nicht was für eine Nacht mir bevorstehen wird, sonst hätte ich etwas vorgeschlafen) das Strickzeug rausgeholt und am neuen Pulli weitergemacht.

 Zwischendurch immer mal wieder zum Weinglas gegriffen. (Auch das hätte ich sein lassen, wenn ich hellseherische Kräfte hätte.)

Montag, 18. November 2013

Jogginganzug

Noch auf die Schnelle, bevor es wieder untergeht. Auf Instagram konnte er schon bewundert werden:
Der Jogginganzug des kleinen-kleinen-Mannes.

Geschichte dazu:
Beide kleinen-Männer waren in der vorletzten Woche krank zu Haus. Der große-kleine-Mann hat durch seinen Handball ja bequeme Sportklamotten um nicht den ganzen Tag im Schlafanzug durch die Wohnung zu schlurfen.

Dann fühlt man sich nähmlich gleich noch viel mehr krank. Den ganzen Tag im Schlafanzug in der Wohnung sein, ist nur am Wochenende schön, sozusagen als Zeichen für Es-Ist-Wochenende-Und-Ich-Muss-Mich-Nicht-Anziehen-Bäh.

Aber für den kleinen-kleinen-Mann gibt gab es eben solche Ich-Bin-Krank-Und-Bin-Trotzdem-Angezogen-Kleidung nicht.

Das musste geändert werden.
Entstanden ist ein echt knaller grauer Jogginganzug, der mich total an meine eigene Kindheit erinnert.





7 Sachen 17. November 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern

 Gleich nach dem Frühstück kam meine Schwiegermutter mit Blumen für mich vorbei. Womit ich die verdient habe, weiß ich allerdings auch nicht so genau. Na gut. Ich bin toll!

 Mittags ging es dann mal wieder in die Sporthalle. Der große-kleine-Mann hatte ein Handballspiel. Mit dabei und unverzichtbar eine Kanne Tee und weil ich Pappbecher doof finde auch eine meiner Teetassen.

 Das Spiel wurde verloren (wie alle Spiele dieser Saison). Hier der Halbzeitstand. Nach den Spielen gilt es im Moment also immer Aufbauarbeit zu betreiben.

 Zu Hause angekommen erst mal schnell was in den Magen gebracht.

 Für den Nachtisch Schokopudding gemacht. So viel zur Aufbauarbeit...

 Das Essen hat diesmal der große Mann gekocht, ich hatte lediglich die Aufgabe die Knödel auf den Tisch zu bringen. Ansonsten gab es total leckeren Sauerbraten mit grünen Bohnen. Der erste Braten des großen Mannes, und er musste auch nur zwei mal per Telfon nachfragen was er machen soll während ich so tapfer in der Halle saß.

 Mit dem kleinen-kleinen-Mann noch flugs ein paar Elchkese gestempelt und gebacken.

 Suuuuper lecker...

 Am Abend dann gemüüüühhtlich auf der Couch gesessen und am Loop gestrickt.

Eichelkäppchenkerzen

Weihnachten rückt immer näher, da muss frau schon mal langsam anfangen mit der Weihnachtsbastelei...

Dieses Jahr werden die Lieben mit Eichelkäppchen-Schwimmkerzen beschenkt.


Bereits im Herbst haben die kleinen Männer und ich fleissig Eichelkäppchen gesammelt.

Um nicht alles komplett einzusauen, habe ich die Arbeitsfläche mit Zeitungspapier ausgelegt und das Backrost mit Alufolie überzogen, und das war auch gut so.



Die Eichelkäppchen also auf dem Ofenrost verteilt, möglichst so, dass sie mit der Öffnung nach oben stehen.


die Bienenwachsplättchen in einer Konservendose im Wasserbad geschnolzen. So kann der Topf tatsächlich weiterhin genutzt werden und ist nicht unrettbar verloren, weil lauter Bienenwachs am Topfrand klebt.

Mit einem Löffel den flüssigen Wachs in die Eichelkäppchen gefüllt ein Ministück Kerzendocht reingesteckt und fertig.

Nun noch abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Wachskleckser von der Alufolie abgelöst und zurück in die Dose zum Schmelzen. Nur nichts verkommen lassen...

Das sind dann die fertigen Schätzchen. Ich liebe sie!!
In einer Schale mit Wasser gibt das großartige Schwimmkerzen.

Montag, 11. November 2013

Die Nichte will beschenkt werden

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Tante geworden bin?? Ja? Egal!

Ich bin Tante!!
Nun will so eine Lieblingsnichte ja auch beschenkt werden...

Ausserdem habe ich mich um den Posten der "Nenn"-Patentante (die kleine soll nicht getauft werden) beworben und da muss frau auch schon mal Einsatz zeigen.
Ich finde, die kleine Ronja aus Niedersachsen (und da aus einem Pusemuckelkaff - bitte versteht mich nicht falsch, ich liebe Niedersachsen und auch die Pusemuckelkäffer aber...) braucht unbedingt eine Patentant in Berlin, damit sie dann mit etwa 16 Jahren zu ihren Eltern sagen kann: "Fuck off! Dann geh ich halt zu meiner Patentante Sabrina nach BERLIN!!"

Ach so ja - ich wollt ja zeigen, wass die Nichte so bekommt.

Es geht stark auf den Winter zu, auch in Niedersachsen. Da gibt es einen herrlich mit Vlies gefütterten Anzug aus dem liebsten Rentierstöffchen. Die Mutti hat auch noch einen Hund und dann muss meine Lieblingsnichte bei ausgiebigen Gassirunden nicht frieren.

 Bisher durfte ich ja nur Jungsklamotten nähen, zumindest in kleinen Größen. Aber jetzt, jetzt darf ich auch mit Rüschen und Schleifen!!

 Tada!! Aufgerüschtes Kleidchen für einen großen Auftritt.
Zu Punkten gehen Streifen immer! Also gibt es zum Pünktchen-Rüschen-Kleidchen eine gestreifte Hose mit massig Platz an den Knien für Bewegungsfreiheit und Schleifchen an den Beinenden.

Ein Jersey-Oberteil in Pink. (kann unter dem Pünktchenkleid getragen werden - nein pink und rot gehen zusammen, wirklich!! oder aber zur...
Hose mit extra breiten Bündchen. Die wächst unten mit und engt oben nicht ein.

oder Mutti kombiniert die Hose mit dem Kordkleidchen, welches mein absoluter Favorit ist!!

7 Sachen 10. November 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern

 Als ich heut morgen ins Bad kam, stellte ich fest, dass gestern Abend wohl die Bauarbeiter Einzug gehalten haben.
 Der kleine-kleine-Mann war in der Badewanne und hat befunden, dass die Playmobauarbeiter unsere Wannenarmatur reparieren müssen.

 Herrlich!! Nachdem es alle aus der Familie ausgiebig bewundert hatten und ich dreimal um Entschuldigung gebeten hatte (obwohl der kleine-kleine-Mann sagte, dass es ihn überhaupt nicht stören würde), hab ich die Baustelle abgebaut, da ich doch bitte unbedingt unter die Dusche wollte.

 Die neuen Möbel für das Zimmer des großen-kleinen-Mannes sind angekommen. Warum haben wir denn beim Kauf nicht die mit-Aufbau-und-Montage-Version gewählt?? Schon der Aufbau gestaltete sich schwierig, da die Anleitung ausschließlich mit Bildern auskommen möchte und ich dennoch denke, an der ein oder anderen Stelle wäre das eine oder andere Wort nicht unangebracht um besser verstehen zu können...
Auch sind diese Möbel (ich find sie ja auch unglaublich hässlich, aber der große-kleine-Mann ist ja nun schon 12 und möchte bitte vernünftige Möbel in sein Zimmer, die dann auch clean und zeitgemäß chic aussehen sollen....) -wo war ich? - ach ja, die Möbel sind in einer unsagbar miesen Qualität verarbeitet. Ich hatte das Gefühl, das (unglaublich hässliche) Furnier platzt schon ab, wenn frau es nur ein wenig zu scharf anschaut, geschweige denn hält es den Gebrauch eines Akkuschraubers oder ähnlichem aus. Auf den kann frau aber beim Aufbau nun mal nicht verzichten, so dass einige Stellen schon vor dem ersten Gebrauch der Möbel lädiert waren. (Aber zum Glück immer an Stellen, die dann, wenn diese Möbel mal dort stehen oder hängen, wo sie hinsollen, nicht mehr gesehen werden.)

Gemeinsam mit dem großen-Mann habe ich versucht, die Möbel an die Wände zu bringen. So wie es sich Höffner vorgestellt hat und wie es demzufolge in der Aufbauanleitung steht, war es aber überhaupt nicht zu machen. Das hatte zur Folge, dass wir
a) Löcher in die Wand gebort haben, die am Ende nicht passten, da die Aufhängung schrott war und nicht zu gebrauchen war und wir uns demzufolge für eine andere Montage "entschieden" haben (ich würde eher sagen, wir uns eine andere - bessere - Montage ausgedacht haben). Dafür müssen jedoch die Löcher etwas weiter zusammen GRMPF!!
b) beim Versuch das Monster von Hängeschrank (mit Glasvitrinenseite!!) an die Wand zu bringen, haben wir aufgrund der überstehenden, nicht funktionierenden Aufhängevorrichtung die frisch!!! tapezierte Wand ruiniert. (Ich hoffe, wenn wir den Schrank dann irgendwann mal an die Wand gebracht haben, hängt er genauso wie ich mir das vorstelle und frau muss dieses Dilemma nicht immerzu sehen, weil es sich dann hoffentlich hinter dem Schrank befindet).
Unsere Wohnungstür mit einem Zweig und zwei Knochenporzellanangängern verschönert. Ich liebe dieses matte Porzellan!!

 Samstag ist sie angekommen und heut habe ich sie ausgepackt!!
 Meine neue Nähmaschine!!! Nachdem mich die alte-neue fast um den Verstand gebracht hat (sie war so unendlich laut und neigte zum Tanzen), habe ich mir (diesmal nach ausgiebiger fachkompetenter Beratung) ein anderes Modell angeschafft. W6 N3300 exklusive! Wow!! Nachdem ich die Stichpalette gesehen hatte, war ich erst einmal kurz sprachlos...
 Gebrauchsanweisung gelesen und los geht es...

 Und das kommt dann dabei heraus.
 Und das...

Meine alte-neue Nähmaschine wandert zu einer Nachbarin, die mir versicherte, die Lautstärke würde ihr nichts ausmachen. Das Problem des immerzu reißenden Oberfadens konnte übrigens (ganz leicht) behoben werden. (Frau muss halt auch mal die Fusseln entfernen und der Maschine was zu trinken geben. Ähem - räusper - werd rot)
So muss ich wegen der Kosten auch kein allzugroßes schlechtes Gewissen haben, da die nette Nachbarin nicht nur der alten-neuen Nähmaschine ein neues Zuhause gibt, sondern mir auch noch Geld dafür gegeben hat.

7 Sachen 3. November 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern




Diemal sind es nur 5 Sachen geworden, warum weiß ich auch nicht...


dem kleinen-kleinen-Mann bewundert. Es ist Wochenende und er hat doch tatsächlich bis 8!!! Uhr geschlafen. Dank des neuen Schlafanzuges (den hab ich übrigens selbt genäht, ja doch...) muss er auch nicht mehr ständig die Schlafanzughose beim Laufen festhalten. Was gibt es schöneres, als am Wochenende den ganzen Vormittag im Schlafanzug zu lümmeln?

 Mit dem großen-kleinen-Mann zum Handballspiel. Dort wieder eifrig in die Hände geklatscht und versucht zu unterstützen. Der arme Kerl hat in dieser Saioson mit seiner Mannschaft noch nicht ein Spiel gewonnen und muss zudem als Torwart die schlechte Abwehrarbeit aushalten...

Nachmittags dann mit beiden Kindern eine Runde an die frische Luft. Noch immer sind die Farben des Herbstes herrlich und kaum auf Bildern festzuhalten.

 Abends dann eine Rund gestickt. Weihnachten steht ja quasi schon vor der Tür und diesmal darf es auch bei uns zu Haus ein wenig dekorativer hergehen als sonst.


Die wunderbaren Mugtail-Tassen eignen sich nicht nur zum Teegenuss sondern machen auch mit nem Teelicht ein unbeschreiblich schönes Ambiente.