Mittwoch, 23. Oktober 2013

box-Bob

Darf ich vorstellen:
Das ist box-Bob. Dieser überaus sympatische Herr wohnt seit drei (oder vier?) Jahren bei uns. Und wer ist "schuld"? Ich natürlich!!! Der große-Mann probiert sich ja in allerlei Sportarten und hat auch eine Neigung zum  Interesse am Kampfsport. Damit er diesem auch zu Hause nachgehen kann, hab ich ihm also vor drei (oder sind es sogar schon vier?) Jahren diesen Silikonhautkumpel zu Weihnachten geschenkt. Ihr merkt schon, Weihnachten ist bei uns nicht immer besinnlich...
Seither stand Herr box-Bob bei uns im Schlafzimmer (direkt neben meinem Kopf!!). Dort stand er aber ziemlich eingeengt, denn die Wände (im Rücken und an der Schulter) waren nicht sehr weit entfernt.

Nun haben wir am letzten Wochenende ein Billyregal aus dem Zimmer des großen-kleinen-Mannes getragen, da es dort keine Verwendung mehr finden soll. Wo ist es hingezogen? Natürlich ins Schlafzimmer (an die Wand neben meinem Kopf). Ich schlafe tatsächlich lieber mit Büchern neben dem Kopf als mit dem silikonhäutigen Herren box-Bob! Der musste also aus dem Schlafzimmer ausziehen.

Leider haben sich über Nacht keine zwei Zimmer in unserer Wohnung geschaffen und die zwei Räume der Wünsche haben wir noch nicht gefunden, so dass der große-Mann keinen Sportraum und ich kein Handarbeitszimmer habe.

Box-Bob ist also in unser Wohnzimmer gezogen!! Dort steht er nun etwas unmotiviert und nur wenig dekorativ in der Gegend rum und ich suche wie verrückt wenigstens einen Raum der Wünsche in unserer Wohnung.



(Ich brauche einen Raum in dem der große-Mann seine Sportutensilien lagern und nutzen kann. Ich brauche einen Raum in dem der große-Mann seine Sportutensilien lagern und nutzen kann. Ich brauche einen Raum in dem der große-Mann seine Sportutensilien lagern und nutzen kann.)
Der Rest dieser "Sportutensilien" liegt unter anderem unter unserem Bett im Schlafzimmer...

7 Sachen 20. Oktober 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern

Bei mir diesmal erst am Mittwoch, da ich Anfang der Woche krank darnieder lag.
 

 
 
 
 

 Direkt nach dem Frühstück habe ich angefangen Muffins zu backen. Der große-kleine-Mann hatte ein Handball-Heimspiel und da "dürfen" die Eltern immer einen Verkaufsstand organisieren um die Vereinskasse etwas aufzubessern.

 Ein paar mussten aber für den Nachmittag zu Hause bleiben, die failia will ja nicht leer ausgehen.

 In der Halle die Pappe zum Klatschen genutzt und eine Brezel für meinen Torhüter reserviert.

Da verkaufsoffener Sonntag war, bin ich zwischen zwei Handballspielen mal flugs zu Ikea gefahren.

 Am Nachmittag hab ich noch die Post für das Finanzamt fertig gemacht. Steuererklärungen sind doch so eine Sache, bei der frau nur verlieren kann...

 Direkt danach den Braten in den Ofen geschoben. Der hatte nach gefühlten fünf Stunden (in Wirklichkeit waren es nur gute zwei) auch eine ansehnliche Kruste.

 Am Samstag haben wir spontan angefangen das Zimmer des großen-kleinen-Mannes zu tapezieren. Wie bescheuert sind wir eigendlich?? Natürlich hat die Tapete nicht gereicht, so dass der große Mann am Sonntag noch mal zum Baumarkt fahren musste (hatte ich schon erwähnt, dass verkaufsoffen war?) und Nachschub organisiert hat. Es wurde also am Sonntag weiter Tapete geschnitten und geklebt.
Ach ja, am Samstag war ich mit dem großen-kleinen-Mann bei Möbel Höffner und habe ihm eine Wohnwand gekauft  bestellt. Für alle, die nicht wissen was das ist (ging mir bis Samstag auch so):
Das ist eine Kombination aus Wandregalen, einem Sideboard, einer Vitrine und zwei Hängeschränken. Ich find das ja total schrecklich, aber der große-kleine-Mann steht drauf. Und da das Ding ja in sein Zimmer kommt, haben wir es also am Samstag kaufen wollen. Ging aber nicht. Stand zwar EXPRESS drauf, muss aber trotzdem geliefert werden. Ich versteh das nicht - aber was solls... Das Zimmer des großen-kleinen-Mannes sieht halt jetzt aus wie Hulle, weil wir ja die Billybücherregale schon ausgeräumt haben und so, aber was solls. Irgendwann wird die Wohnwand geliefert und dann ist´s wieder schön.

Seid Freitag Mittag bin ich Tante oder so was ähnliches. Meine Schwägerin hat eine Tochter geboren. Endlich auch mal ein Mädchen in der Familie. So eine kleine Prinzessin möchte natürlich beschenkt werden. Damit sie nicht denkt, die Welt wäre immer grau und ungemütlich (denn so war es am Freitag in Niedersachsen) hab ich meine bunten Stöffchen zu einer Decke verarbeitet. Mit Volumenvlies gefüttert und auf der Rückseite mit (auch bunter) Vliesdecke ergibt das eine wunderschöne Liege-, Kinderwagen- oder Krabbeldecke.
 
 
 
Diese wurde am Sonntag liebevoll mit ein paar Zeilen in ein Päckchen getan und wird nun heut auf die Reise von Berlin nach Niedersachsen gehen.

Freitag, 18. Oktober 2013

Strandgut

Der große Mann hat es sich nich nehmen lassen, Krebse von der Ostsee mitzunehmen. Bevor jemand aufschreit:
DIE WAREN ALLE SCHON TOT!

Ich hatte (und habe immer noch) zwar die Befürchtung, dass die irgendwann richtig anfangen zu stinken, aber auf mich hört ja keiner...

Nun wurden diese mitgebrachten Überreste krebslichen Lebens zu einem Kunstwerk zusammengefügt.

Das schmucke Teil hängt bei uns in der Küche. Leider haben einige der Krebse einen Abgang gemacht, bevor ich mit der Kamera da war (das mit dem Kleben ist ja so ne Sache ne?). Deshalb ist da jetzt anstatt schön verteilter Krebsleichen rund ums Delfinbild im rechten unteren Eck eher ein Häufchen entstanden. Auch schön!

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Nähwerk

Im Kleiderschrank des kleinen-kleinen-Mannes herrschte Oberbekleidungsmangel.

Auf gut Deutsch also: der Junge hatte zwar ausreichend T-Shirts - darin ist es aber mittlerweile echt frisch - es fehlten ganz eindeutig Oberteile mit langem Arm.

Wer sich noch an die Bilder meines Apfelkisten-Stöffchen-Regals erinnert, weiß, ich hatte da ne Menge Jersey drin, den frau auch mal verarbeiten kann.

Also flugs ein paar Longsleeves zugeschnitten und los gehts. Aber nicht dass jemand hier denkt, ich hätte die alle an einem Tag gehäht... Ne, das ist das Werk von drei Tagen - Frau muss ja auch noch was zum Broterwerb beisteuern.

Da meine alte Discounter Nähmaschine schlapp gemacht hatte, hab ich mir eine neue gegönnt. Hätt ich mich mal besser fachkompetent beraten lassen...

Ähhh... Na gut, hab ich nicht und so kam es, dass ich mich zu vorherigem Satz hinreißen ließ:

 


Beim ersten Stück ging noch alles total gut. Sauber genäht, mit viel Freude einen echten Jungen Longsleeve begastelt. Der kleine-kleine-Mann liebt die Werkzeuge und konnte sich mit dem Hinweis auf die Bohrmaschine auch überzeugen lassen, dass Sterne nicht nur was für Mädchen sind.

Auch die Variante Arrestzelle ist noch gut durch die Nadel geflutscht. Gefällt dem kleinen-kleinen-Mann ausgesprochen gut. "Da bin ich dann für alle auch gut zu sehen, weil da sind ja die Farben total doll." OK, sehe ich auch so, heißt aber nicht, wie er glaubte, dass er nur weil er jetzt was mit langem Arm anhat und das auch noch so dolle leuchtet, er keine Jacke mehr drüberziehen brauchen tut....(ja, ich habe Germanistik studiert!)

Dieser hier ist ja einer meiner Favoriten. Passt ganz herrlich zum kleinen Monster. Der ist ja auch nicht immer die Freundlichkeit in Person und ehrer mal Mönsterchen. der kleine-kleine-Mann findet den aber auch ganz toll. Können ja jetzt immer die Monster dran schuld sein, wenn er mal wieder was zorniger ist.
Die Nähmaschine hat hier angefangen total rumzuzicken. Ständig ist der Oberfaden gerissen. Ja ich weiß, kann alle möglichen Gründe haben. Also hab ich eine neue Nadel spendiert - hat nichts gebracht.
Dann hab ich die Oberfadenspannung runter gestellt - hat leider auch nichts gebracht.
Danach habe ich mir den Nähfuss und den Nähtisch angeschaut - beide nicht zerkratzt.
Was zur Hölle!!!!??? Ich hab dann also weitergenäht und immer wieder geflucht und den Oberfaden neu eingefädelt. So ein Scheiß!!
 
Für das zweite Monstermodell habe ich dann meine alte Nähmaschine aus der Ecke geholt (was für ein Glück, sie näht immerhin noch den Grad und den Zickzackstich). Teilweise sind die NÄhte icht soooo wunderschön, wei sie sollten aber was solls? Der kleine-kleine-Mann findet den ganz OK. "Den kann ich ja dann in der Kita anziehen, wenn wir zum Klettern gehen." Find ich ne SuperIdee, vielleicht helfen die Fellknäule ja beim Hochkommen. 
 

Und für das letzte Model hab ich es noch mal mit der neuen Maschine versucht. Ich hab in meinem Leben noch nicht soooo viel am Stück geschimpft und bin froh, dass mir niemand aus dem Haus die Polizei oder das Jugendamt nach Hause geschickt hat, denn die wussten ja alle nicht, dass ich nicht einen meiner kleinen-Männer anmeckere. Am Ende hab ich das Elchmodell aber dann doch noch fertig bekommen und den kleinen-kleinen-Mann hats gefreut.
Was ich jetzt mit den beiden nicht vernünftig laufenden Nähmaschinen mache, weiß ich auch nicht so recht. Zumal ich die neue aus dem Internet und "gebraucht" (Ausstellungsstück)  bestellt hatte.
Hab mich leider nicht fachkompetent beraten lassen, deshalb ist es auch eine AEG 227 geworden! Und dann auch noch ohne Garantie und so - wie blöd kann frau denn sein?
Aber gut, genug der Selbskasteiung, ist ja nicht zu ändern. Beim nächsten mal wird alles besser und ich hab mich trotzdem noch lieb!
 

Hier sind die Schätzchen alle zusammen. Nachdem ich die in den Schrank des kleinen-kleinen-Mannes einsortiert hatte, kam der große-kleine-Mann und sagte, er hätte ja auch mal gern wider was selbstgenähtes. Der Kapuzenpulli wär total schön aber soooo einsam im Kleiderschrank ohne weitere beGRÜNdet-Kreationen...

Werd ich dann wohl per Hand nähen (könnte sogar schneller gehen als mit dem ständigen Eingefädle des Oberfadens).


Dienstag, 15. Oktober 2013

7 Sachen 13. Oktober 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gesammelt von GrinseStern (mal schauen, ob ich das mit dem Verlinken hinbekomme...)

Tee, Tee und noch mal Tee gekocht und getrunken...


Die am Vorabend eingelegten und über Nacht getrockneten Apfelchips aus dem Dörrautomat geholt und luftdicht verstaut.


 Endlich die am Donnerstag mit dem kleinen-kleinen-Mann gekauften Pflanzen auf dem Balkon in die Kästen gebracht.

Natürlich ohne den kleinen-kleinen-Mann (obwohl ich das am Freitag und Samstag nicht machen durfte, da er da keine Zeit hatte). Aber am Sonntag war ihm das dann zu kalt, zu viel Erde und zu viel Blatt...War ja klar

Mit dem kleinen-kleinen-Mann Eichelkäppchen für die Weihnachtsbastelei gesammelt. Das werden wir wohl noch ein par mal öfter machen...

Leckere Möhren-Fenchel-Pastinaken-Suppe mit einem Schwupp creme fraiche gegessen.

Der kleine-kleine-Mann hat akuten Pullimangel im Schrank. Also flugs schon mal ein Langarmshirt zugeschnitten. Zum Nähen war es dann aber doch zu spät.
 Häkeln geht dagegen auch noch später am Abend...

Donnerstag, 10. Oktober 2013

my boshi

Nicht, dass ich auf Fehmarn nicht gehandarbeitet hätte...

Mit einem Loop für den großen-kleinen-Mann habe ich in Berlin bereits begonnen. Der ist aber noch nicht vernäht und wird also auch noch nicht gezeigt.

Da das Häkeln mit dieser dicken Wolle so unendlich schnell geht, gab es auf Fehmarn beinahe täglich für jeden von uns noch eine Mütze dazu.

 der kleine-kleine-Mann wünschte sich grautöne. Na klar wird dieser Wunsch erfüllt - ich will ja schließlich, dass er die Mütze auch trägt.

 der große-kleine-Mann bekam eine in den Farben seines Loops. Dieser ist blau-grau geringelt. Und damit der Junge nicht ausschaut wie ein Streifenhörnchen gibt es auf der Mütze nur zwei Ringel.

 der große-Mann mag es lieber in weniger Farbe. Grau und schwarz (woher hat der kleine-kleine-Mann nur seine Farbvorlieben?)

 Für mich hab ich die Reste verwurstet. Da diese Mütze auf meinem Kopf ausschaut wie eine Badekappe, ging sie nach dem Fehmarnurlaub in den Bestiz des großen kleinen Mannes über.

Tadadadaaaaa

7 Sachen 6. Oktober 2013

7 Sachen
Immer wieder Sonntags und manchmal auch erst Montags... (bei mir oft auch noch später) 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Diesmal mit mehr als sieben Sachen...

 Das ist sie die Brücke die Fehmarn vom Festland trennt...

 sie führt direkt über den Fehmarnsund und lässt durch die Länge und das viele Wasser welches unter uns ist den Übergang von Inselurlaub zu bevorstehendem Festlandsalltag ganz weich erscheinen.

 Auf der Rückfahrt habe ich mit dem kleinen-kleinen-Mann die Plätze getauscht (natürlich erst nachdem er gespuckt hat und die vorher getrunkene Apfelsaftschorle verteilte). Vorn ging es ihm wesentlich besser. Keine Spur mehr von Bauchdrücken oder Übelkeit. Bei den kommenden Autoreisen werde ich mich wohl besser gleich nach hinten verpfriemeln.

 Latte von Mcs mit eingezogenen Knien schmeckt auch nicht schlechter als mit mehr Platz für die Beine

 Mir wird beim Autofahren nie schlecht, also kann ich die Zeit auch nutzen...

Kaum zu Hause angekommen, ging auch schon das Wäschewaschen los. 
 Warum denn auch warten, wenn es gleich sein kann??

 Da meine Mutter ja bei uns einquartiert war um die Bulldo zu hüten, konnten die Bestellungen auch angenommen werden. Wundervoll!

Diese Mugtail Tassen habe ich zum ersten Mal bei Joanna von der Liebesbotschaft entdeckt und mich total verliebt. Nachdem ich am Freitag vor unseren Urlaub ein Großprojekt auf der Arbeit abgeschlossen hatte, gab es von mir für mich eine Belohnung. Nun sind sie da und ich liebe sie. Diese Tassen sind wunderschön, schlicht, elegant und verspielt. Die Katzentasse ging gleich weiter als Dankeschön für das Hundesitten und die Eichhörnchentasse bekam meine Schwiegermutter, die uns diesen wundervollen Urlaub subventioniert hatte. Danke Ihr zwei für diese großartige Unterstützung!

 In einem zweiten Päckchen war der heißgeliebte Kusmi Tea. Kleine Döschen als Mitbringsel, Aufmerksamkeit o.ä.
 und der Hojicha in der größeren Dose für mich, als Alternative zum Genmaicha (wenn es mal nur nach geröstetem Tee und nicht auch noch nach Reis schmecken soll).

Da der große-kleine-Mann und ich gemeinsam mit je einem guten Freund den Montag im Tropical Island verbringen werden, musste ich noch ein kleines beauty-Programm einlegen. Beine enthaaren, Fuß- und Fingernägel pimpen...

 Zum Abschluss des vollen Tages gab es dann noch eine Tasse Kusmi Tea für den großen-Mann und mich.

Eine Woche Fehmarn

Eine ganze Woche war ich auf Fehmarn - von Sonntag bis Sonntag.
Die ersten Tage haben wir mit meiner Mutter verbracht und am Mittwoch gab es den fliegenden Wechsel. Meine Mutter ist zurück nach Berlin gefahren, um dort auf unsere Bulldo zu achten und der große-Mann ist zu uns nach Fehmarn gekommen und hat ein paar Tage Urlaub mit uns verbracht.

gleich am ersten Tag nach der Ankunft ging es ans Meer. Unbeschreiblich schön war es dort.




Steinkunst hinterlassen, Drachen steigen lassen, und die Sonne und den Wind genossen.

Wir waren in der Galileo Wissenswelt und haben dort fleißig experimentiert...

... und gestaunt...

... und noch mehr experimentiert.

 Direkt an unserer Wohnung lag die Pferdekoppel. Und ich als Pferdemädchen konnte natürlich nicht anders als mich mit diesem weißen Riesen gut zu stellen und ihn immer mal wieder mit Fallobst zu locken.


 Steinhaufen mussten wir natürlich auf bauen, wann immer wir passendes Rohmaterial fanden.
 Hier eine kleine Auswahl unserer gesammelten Schätze. Strandgut. Der große-kleine-Mann und ich waren immer auf der Suche nach Hühnergöttern und sind ziemlich oft fündig geworden.

 Sonnengelb und Orange lachte sie mich an zwischen kargen Steinen an der Natruküste und ich war wir verzaubert...

 Und ich frage mich: gehen alle Kinder der Insel auf die Inselschule, oder gibt es da noch mehr??


Treppenschönheit in Burg auf Fehmarn.

Beeindruckend sind sie ja schon, die dreiarmigen Herrscher. Unser Weg zum Feriendomizil in Presen führte direkt durch den Windpark und so haben wir mal angehalten und diese Riesen von nahem beschaut.
Unglaublich, diese Geräusch wenn sie den Wind zerschneiden und schum schum schum gleichmäßig aber doch nicht freundlich fauchen - immer riesiger werden und dann ziemlich bedrohlich über einem mit den Armen rotieren. Der kleine-kleine-Mann war vorsoglich schon mal gar nicht erst aus dem Auto gestiegen und war froh als wir wieder bei ihm waren.

Vieles haben wir erlebt - Jahrmarkt in Burg, Fischmarkt (der keiner war) in Burgsaaken, das Meereszentrum mit dem riesigen Haibecken, unglaublich viel Meer und Wind und Wellen und Spaziergänge.

Der Kopf ist frei und das Herz weit, wie ich es mir gewünscht habe.

Danke Fehmarn